Buchtipp: „Wildbienenhelfer“ von Anja Eder

Welche Wildbienenarten sind in unseren Gärten und Parks unterwegs?

Welche Nahrungsquellen steuern Wildbienen am liebsten an?

Wie kann ich sinnvolle und effektive Nisthilfen für Wildbienen anfertigen?

Viele, die den bedrohten Wildbienen helfen möchten, stellen sich Tag für Tag diese oder ähnliche Fragen. Da kam mir der Tipp auf MacroShots -> zum Wildbienenhelfer-Buch von Anja Eder -> gerade recht. Ein Buch, auf das viele Naturfreunde gewartet haben dürften!

Das „Wildbienenhelfer“ Buch von Anja Eder / Tipp 4 Verlag

Schon in der Einleitung des Buchs trifft die Autorin den Nagel auf den Kopf und beschreibt die Situation so (Zitat*):„Wir sollten nicht zu sehr darauf hoffen, dass politische und wirtschaftliche Maßnahmen eine Verbesserung der Situation in der erforderlichen Zeit bewirken. Unsere Gärten haben das Potenzial, zu pollen- und nektarreichen Oasen zu werden.“ Ein Satz, der nicht nur die Dramaturgie der Situation bestens beschreibt, sondern auch einen Ansatz der „unpolitischen“ Lösung oder zumindest des Gegensteuerns gegen das rasante Bienen- und Insektensterben liefert:

Jeder kann zum Wildbienenhelfer werden. Egal ob im Garten, auf dem Balkon oder auf der Fensterbank.

Entscheidend dabei, ob den Bienchen wirklich geholfen werden kann, ist nicht selten die Auswahl der richtigen Pflanzen für Beet, Rasenfläche oder Blumenkästen und insbesondere die Wahl der richtigen Nisthilfen. Denn was im Baumarkt oder Gartencenter -oft zu horrenden Preisen- angeboten wird sieht zwar meistens schön aus, nutzt in vielen Fällen jedoch nur einem: Dem Geldbeutel des Herstellers.

Das Buch gibt wertvolle Tipps zum Bau von Insektennisthilfen.

Anja Eders Buch „Wildbienenhelfer“ befasst sich auf 248 Seiten im Din A4-Format mit den drei Hauptthemen

  • Wildbienenarten (und deren parasitäre Kuckuksbienen)
  • Bienenfreundliche Pflanzen und Wildkräuterarten
  • Richtige und effektive Nisthilfen für Wildbienen

Die Besonderheit dabei: Wildbienen und Pflanzen sind chronologisch nach Monaten sortiert. Dies ist insbesondere dann besonders hilfreich, wenn der Wildbienenhelfer „vorbeisummende“ Bienchen bestimmen möchte oder aber wissen will, welches zarte Pflänzchen im Beet oder auf der Blumenwiese zu blühen begonnen hat. Neben einer Kurzbeschreibung zu den wichtigsten Pflanzen sind -soweit bekannt- der Nektar- und Pollenwert mit angegeben. So lässt sich der Nutzwert einer Pflanze für Wildbienen bestens bestimmen.

Chronologische Auflistung von bienenfreundliche Pflanzen.

Die chronologische Sortierung hat noch einen weiteren Vorteil. Wer gerade dabei ist, seine Sämereien und Pflanzen für die zukünftige Bienenweide zusammenzustellen, findet hierbei durch die Sortierung nach Monaten eine tolle Hilfestellung.

Nicht zuletzt sollten natürlich auch noch die hervorragenden Makro-Fotografien der zahlreichen Wildbienen erwähnt werden, die nicht nur das Herz eines jeden Wildbienenfreundes höher schlagen lassen, sondern auch so manchen Fotografen beeindrucken dürften.

Eindrucksvolle Fotografien zur Bestimmungshilfe und zum Staunen.

Das Buch „Wildbienenhelfer“ hat mich auf ganzer Linie überzeugt, da es eine sehr praxisnahe Hilfe für jeden bietet, der sich aktiv mit dem Thema auseinandersetzt und im eigenen Garten, dem Balkon oder auf der Fensterbank einen Beitrag zum Erhalt der Wildbienen beitragen möchte. Einziger Kritikpunkt ist ein fehlendes Stichwortregister am Ende des Buchs. Wer schnell ein Bienen- oder Pflanzenportrait nachschlagen möchte sucht dieses vergeblich. Der Leser kann lediglich über die Inhaltsübersichten der einzelnen Monate nach dem gesuchten Begriff Ausschau halten. Ein entsprechendes Stichwortregister nach Deutschen sowie botanischen Bezeichnungen wäre hier angebracht.

Das Buch kann direkt über die Verlagsseite bei Tipp4 bezogen werden oder im stationären Buchhandel.

Buchtipp: Wildbienenhelfer

Autoren: Anja Eder, Dirk Peters, Michael Römer

248 Seiten

Format: 21,5 x 30,4 x 2,7 cm

Verlag: Tipp 4 GmbH

ISBN: 978-3943969191

1. Auflage im Januar 2018

Hier klicken um zum Verlagsangebot zu kommen ->

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung der Tipp 4 Werbeagentur und Verlag

Zitat*: aus dem Kapitel „Unsere Gärten – Wichtige Inseln der Narungsvielfalt“. Seite 6, Abschnitt 2 und 3 (Wildbienenhelfer, Anja Eder)

14 Comments on “Buchtipp: „Wildbienenhelfer“ von Anja Eder

  1. Das scheint ein ganz wunderbares Buch zu sein und kommt ganz oben auf meine Wunschliste! vielen herzlichen Dank! – Habe den Wildbienen, die zuvor über Jahre in meinen Fensterrahmen nisteten und dabei arg gefährdet waren, vor drei Jahren eine selbst gebastelte Nisthilfe auf der Fensterbank angeboten, die sie gut angenommen haben. Eine herrliche Möglichkeit, sie zu beobachten. Das hebt zuweilen die Stimmung ganz enorm, Bienen machen glücklich. 🙂

    Gefällt 2 Personen

    • Hallo. Das finde ich super! Und bei den Bienen lassen sich so viele schöne Sachen beobachten. Ich werde auf meinem Blog hoffentlich einige gescheite Macroaufnahmen zeigen können. Wenn es mit der Techniker hinhaut zeige ich vielleicht auch ein paar kurze Videos? Ich finde es schön das immer mehr Leute den Wildbienen-Schutz für sich entdecken. Lieben Dank für Deine Hilfe. Und ja: Das Buch ist wirklich sehr schön. Ganz toll gemacht 👍

      Gefällt 1 Person

  2. Sehr schöner Beitrag über ein tolles Buch. Ich habe es bis jetzt noch nicht, es kommt aber auf meine Liste 🙂 Mir gefällt, daß du noch mal darauf hinweist – mit ihrem Zitat – daß jeder vor der eigenen Tür loslegen kann. Wir sollten nicht auf die Politik warten! Wie wahr!! Bislang kannte ich nur den tollen Wildbienenkalender von Anja Eder von 2017, der auch schon mit schönen Details zu den Tieren versehen war. Jetzt hat sie offensichtlich ein wunderschönes und großes Gesamtwerk gemacht. Geht es in dem Buch ausschließlich um Wildblumen? Mit neugierigen Grüßen vom Balkon

    Gefällt 1 Person

    • Es werden Wildkräuter und Wildpflanzen behandelt, die einen Nutzen für die Wildbienen aufweisen. Also Pollen oder Nektarlieferanten darstellen. Es sind also auch Pflanzenportraits von bspw. der wilden Margerite, Färberkamille u.a. alten Pflanzen dabei.

      Gefällt 1 Person

      • Das hört sich gut an. Wie schade, daß mein Balkon schon so voll ist, aber vielleicht finde ich ja noch ein paar Quadratzentimeter unter dem Straßenbaum….Jeder könnte was tun und an so vielen Orten herrscht gähnende Leere. Bei mir ist bald das Limit erreicht. Ich könnte noch Platz brauchen….ungerecht, diese Welt, haha 😉

        Gefällt 1 Person

      • Ich habe auch Samentütchen bestellt und hatte auch schon im Hinterkopf, davon illegal einfach etwas in der Gegend auf öffentlichen Flächen auszustreuen. Manche Pflanzen sind ja angeblich recht anspruchslos und würden wachsen…. mal sehen…

        Gefällt 1 Person

      • Solche Ideen hatte ich auch schon. Allerdings würde ich mich vorher etwas schlau machen, was du wo aussäen willst. Nicht, daß das dann hemmungslos um sich greift und anderes verdrängt. Wobei das an manchen kahlen Standorten besonders in den Städten kaum vorstellbar ist!

        Gefällt 1 Person

      • Naja, bei uns könnte höchstens Rasen, Hundehaufen oder herumliegender (Plastik)müll verdrängt werden. Das würde ich gerade noch so in Kauf nehmen, glaube ich 😅

        Gefällt 2 Personen

    • Es lohnt sich wirklich sehr. Es ist so fantastisch und ganz anders als die üblichen Verlagswerke. Das Buch ist über ein Crowdfunding-Projekt entstanden. Du kannst es auch über die Buchhandlung beziehen, wenn man es nicht im Internet kaufen will. LG

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: